Instagram Trends Teil 3

Instagram Trends Teil 3

Eine direkte Verbindung zwischen Kund*innen (Nutzer*innen) und Unternehmen (Marken) auf Instagram macht Marketing noch wirkungsvoller. Genau aus diesem Grund wünschen sich Unternehmen, die auf Instagram aktiv sind, dass Nutzer*innen in Form von Likes und Kommentaren mit ihren Beiträgen interagieren.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man die Menschen auf seine Postings aufmerksam macht, ohne beispielsweise dafür Werbung zu schalten.

In diesem Artikel dreht sich alles um das Thema Tagging, wie man eine Community auf Instagram aufbaut und welche Dinge hierbei zu beachten sind – denn nicht jede Möglichkeit ist auch ein effizientes Mittel für eine hohe Followeranzahl.

Die Entwicklung vom Tagging

Das gegenseitige Markieren von Nutzer*innen in Beiträgen ist auf Instagram gang und gäbe. Früher war der eigentliche Zweck des Taggings, die Person auf dem Bild oder Video zu identifizieren. Wird eine Person auf Instagram getaggt, dann erhält diese sofort eine Benachrichtigung. Dadurch wird die Chance der Interaktion mit dem Beitrag erhöht.

Nun stellt sich die Frage, ob Tagging – natürlich nicht zu verwechseln mit Hashtags – eine gute Methode ist, um die Nutzer*innen zur Interaktion zu motivieren.

Hierbei müssen wir einen Moment zurückblicken: Mit der Entstehung des Influencer-Marketings sah man auf Instagram immer mehr Marken von verschiedensten Unternehmen, die berühmte Persönlichkeiten in ihren Beiträgen getaggt haben. Dieses Markieren diente dem eigenen Werbezweck und daher wurde es für Werbeaktivitäten eingesetzt. Nutzer*innen empfanden das als aufdringlich oder gar nervig.

Zwar möchte man glauben, dass durch das Tagging von Personen die Interaktion steigen sollte, aber genau dem ist nicht so – im Gegenteil.
Analysen haben ergeben, dass sogar die Anzahl an Interaktionen mit einem Beitrag sinkt, je mehr Nutzer*innen darin getaggt wurden. Deshalb ist es empfehlenswert, nur ein bis drei Profile zu taggen.

Zusammenhang von Community und Tagging

Um den Bekanntheitsgrad der eigenen Marke auf Instagram zu erhöhen, ist es von Bedeutung, die Präsenz der Brand zu erweitern. Hilfreich hierbei ist der Aufbau einer stabilen und vor allem aktiven Community.

Die Community kann man vor allem durch direkte Ansprache involvieren, wodurch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Nutzer*innen darauf reagieren. Somit ergibt sich eine tolle Chance, um die Interaktion mit den eigenen Inhalten zu steigern.

Mitglieder einer Community teilen diese Fotos oder Videos auf ihren Instagram-Profilen und taggen die jeweilige Marke, da ein persönlicher Bezug besteht.

Durch dieses Zusammenspiel von Community und Tagging wurde Laufe der letzten Jahre ein kontinuierlich steigender Trend festgestellt.
Im letzten Jahr erhielten bereits rund 60% aller Instagram-Beiträge Markierungen. Heute liegt der Wert schon bei erstaunlichen 65,6%.

Instagram Nutzer-Tags mit den höchsten Interaktionen

Werfen wir nun einen Blick auf zwei Best Practices, wenn es um das Thema Tagging geht. Im Jahr 2019 befanden sich unter anderem Ariana Grande und Cardi B unter den Top 20 der Instagram Nutzer-Tags mit den höchsten Interaktionen.

Den ersten Platz im Ranking sicherte sich die Modemarke Fashion Nova
Fashion Nova setzte in der Social Media Strategie sehr starken Fokus auf die Zusammenarbeit mit Influencer*innen. So basiert deren Erfolg größtenteils auf der Zusammenarbeit mit mehr als 3000 Influencer*innen, darunter auch die US-amerikanische Jungunternehmerin Kylie Jenner.

Weiters sind hauptsächlich Marken aus dem Kosmetik-Bereich im Ranking vorne mit dabei, wie zum Beispiel @anastasiabeverlyhills und @toofaced.

Doch nicht nur die Beauty-Marken verzeichnen hohe Interaktionsraten. Auch RedBull und KTM sind hinsichtlich Tagging und Interaktion auf Erfolgskurs.

Spitzensportler*innen, wie Anna Gasser und Pol Espargaró, taggen die Marken in ihren Instagram-Beiträgen. Sie sorgen somit für mehr Reichweite und dadurch auch eine höhere Interaktion. Die Erweiterung der Community der beiden Marken profitiert ebenfalls davon.

Anna Gasser RedBull
Quelle: instagram.com/annagassersnow
Pol Espargaró MotoGP KTM
instagram.com/polespargaro

Wie die Beispiele zeigen, bringt das Taggen von Marken bzw. Unternehmen viele Vorteile mit sich. Doch was kann man sich nun aus den Auswertungen hinsichtlich Tagging für das eigene Unternehmen mitnehmen?

3 Tipps für richtiges Tagging auf Instagram

Die wichtigsten Tipps für Marketer*innen:

  • Taggen Sie nur Profile, die relevant für den Beitrag sind
  • Taggen Sie Profile, deren Inhalte Sie posten
  • Taggen Sie Partner*innen, Kund*innen, Mitarbeiter*innen und Fürsprecher*innen Ihrer Marke

Wenn diese Dinge beachtet werden, dann ist es möglich, mittels Tagging eine höhere Interaktionsrate sowie ein größeres Markenbewusstsein bei den Menschen zu erreichen.

Warum eine aktive Community auf Instagram überhaupt wichtig ist

Da eine Erweiterung der Community nicht von heute auf morgen passiert, ist es empfehlenswert, dass man versucht, über eine längere Periode hinweg neue Follower zu gewinnen. Bevor man dieses Vorhaben angeht, sollte man sich gut überlegen, wie viel Zeit man in diesen Community-Ausbau investieren möchte.

Man muss nicht unbedingt eine riesige Community haben, um auf Instagram erfolgreich zu sein. Die meisten Accounts – und zwar 78,5% – haben nur zwischen 1000 und 10000 Follower auf Instagram. 

Grafik Anzahl Instagram Follower
Quelle: HubSpot

Sollte Ihre Marke nicht zu dem Segment mit den meisten Followern gehören, dann keine Panik! 

Sie müssen jetzt nicht alle Hebel in Bewegung setzen, um Nutzer*innen zu motivieren, Ihnen zu folgen. Besser ist es, Sie konzentrieren sich auf die bestehende Community und verfolgen nebenbei ein realistisches Wachstumsziel der Anzahl Ihrer Instagram-Follower.

5 Tipps zum Aufbau einer Instagram Community

Es wird zunehmend schwieriger, dass man auf Instagram stetig neue Follower gewinnt, da sich die Plattform immer weiterentwickelt. Doch das ist kein Ding der Unmöglichkeit!

Wir haben 5 Tipps für Sie, damit Ihnen eine Steigerung der Wachstumsrate Ihrer Community gelingt:

  • Vergewissern Sie sich, dass die Nutzer*innen Ihr vollständiges Profil sehen (Steckbrief, informative Story-Highlights usw.)
  • Veröffentlichen Sie laufend qualitativ hochwertigen Content
  • Interagieren Sie mit Ihrer Community, indem Sie auf Kommentare und Nachrichten antworten
  • Arbeiten Sie mit Micro- und Nano-Influencern sowie Partner-Marken zusammen, denn die Zusammenarbeit mit den richtigen Partnern kann Interaktionsrate effektiv steigern
  • Veröffentlichen Sie regelmäßig verschiedene Arten von Content, wie beispielsweise Fotos, Videos, Stories, Reels und IGTV.

Sie haben noch Fragen hinsichtlich Tagging und Community Aufbau auf Instagram oder benötigen Unterstützung im Online-Bereich? Wir unterstützen Sie gerne!

Kontaktieren Sie uns einfach und wir kümmern uns um Ihr Anliegen.

Team Mitglied Eva

Eva Flotzinger | Social-Media-Marketerin

Mein Fokus und Know-how liegt im Social-Media-Marketing. Ich helfe unseren Kunden Facebook & Instagram erfolgreich zu nutzen, um als Marke bekannter zu werden und mehr Kunden zu gewinnen. Neben strategischen Inputs sorge ich dafür, dass die Inhalte zum richtigen Zeitpunkt und optisch ansprechend online gehen.